Human:
Englisch für „Mensch“.

Anima:
Lateinisch für „Atem, Seele“.

Humanima:
Die Seelenharmonie, die Mensch und Tier verbindet.

 

Über mich

Bis ich 18 Jahre alt war lebte ich in Nord Kalifornien sowie in Griechenland und Santa Fe, New Mexico. Ich hatte immer schon mit Tieren zu tun und habe mit mein Hund, Mowgli, Vorführungen gemacht – eins davon war vor 3.000 Menschen mit meinem Pferd zusammen bei einem Parelli Event in Reno.

In Kalifornien habe ich Mustangs gekauft, gezähmt, eingeritten und sie dann an liebevollen Familien weiterverkauft. Dann, in Tasmanien, Australien, habe ich in 2014 mehrere Jungpferde eingeritten.

Meine lebenslange zusammenleben und Arbeit mit Tieren hat mich dazu geführt ein Beruf auszusuchen was das spiegelte.

Genau so bin ich auf Blindenführhundausbilderin als Beruf gekommen.

Mit meinen Hunden lebe ich seit 2012 in Frankfurt am Main, wo ich bis 2018 hauptberuflich Blindenführhunde ausgebildet habe.

Anfang 2016 wurde ich gemäß Par. 11 des TSchG als Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin der IHK zertifiziert (siehe unten).

Von 2017 bis 2019 habe ich mein Master-Studium in Anthrozoology (die Studie von Mensch-Tier Beziehungen und Interaktionen) an der University of Exeter in England absolviert. Während dieser Zeit habe ich meine Leidenschaft für die Forschung von Hund-Mensch Teams entdeckt und werde deshalb in Januar, 2020 meine Doktorarbeit an der University of Exeter anfangen zum Thema Assistenzhunde.

Presse

Image

This post is also available in: enEnglish (Englisch)